Versorgungsspannung und Masse

Versorgungsspannung Masse
Schaltzeichen Versorgungsspannung Schaltzeichen Masse

Kondensatoren

Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Kondensatoren. Wer sich in das Thema vertiefen will, findet eine ausführlich Beschreibung bei Wikipedia.

Folienkondensator Keramikkondensator Schaltzeichen ungepolter Kondensatoren
Folienkondensator Keramikkondensator Schaltzeichen ungepolter Kondensatoren
Elektrolytkondensator Schaltzeichen gepolter Kondensatoren
Elektrolytkondensator Schaltzeichen gepolter Kondensatoren


Elektrolytkondensatoren haben eine definierte Polarität! Das heißt, sie können nur in eine Richtung angeschlossen werden, bei der das kurze Beinchen an der Masse hängen muss. Allerdings haben diese Bauteile auch einen nicht zu übersehenden Aufdruck mit Minuszeichen an der Seite des kurzen Beinchens. Wird das beim Einbau nicht beachtet, besteht beim Anschließen der Versorgungsspannung akute Explosionsgefahr des Kondensators.

Widerstände

Widerstand Schaltzeichen Widerstand
Widerstand Schaltzeichen Widerstand

Widerstände sind in jeder Schaltung unerlässlich. Beim Einbau von Widerständen sollte man immer zweimal überprüfen, ob man auch den richtigen in der Hand hat. Es gibt mehrere Möglichkeiten herauszufinden, welchen Wert ein Widerstand hat. Zum einen, durch dieses kleine Tool.
Oder, was noch leichter ist, mit einem Messgerät, das man auf Ohm stellt, so denn man eines greifbar hat. Dann gibt es noch die Möglichkeit, sich beim Elektronikversand ein Vitrometer (Widerstandsuhr) zu bestellen.

Potentiometer (Poti)

Cermet-Potentiometer Drehpotentiometer Schaltzeichen des Potentiometer
Cermet-Potentiometer Drehpotentiometer Schaltzeichen des Potentiometer

Ein Potentiometer ist ein veränderlicher Widerstand, auch Spannungsteiler genannt. Ein Schleifkontakt im Inneren des Potis teilt den Gesamtwiderstand elektrisch in zwei Teilwiderstände. Typischer Einsatz für ein Poti wäre ein Lautstärkenregler.

Dioden

Diode Schaltzeichen der Diode
Diode Schaltzeichen der Diode

Dioden sind Halbleiter, in denen der Strom nur in eine Richtung fließen kann. Darum muss auch hier beim Einbau wieder auf die Polung geachtet werden. Wird die Diode falsch herum in den Stromkreis eingebaut, dann fließt nach diesem Bauteil einfach kein Stom mehr.

Ein typisches Schaltungselement, bei dem Dioden verwendet werden ist der Brückengleichrichter. Hier wird die anliegende Wechselspannung in pulsierende Gleichspannung umgewandelt, die anschließend, durch einen nachgeschalteten Kondensator noch geglättet wird.

Wechselspannung Brückengleichrichter pulsierende Gleichspannung durch Kondensator veränderte Gleichspannung
Wechselspannung Brückengleichrichter pulsierende Gleichspannung durch Kondensator veränderte Gleichspannung

Leuchtdiode (Light Emitting Diode/ LED)

rote LED Schaltzeichen der LED
rote LED Schaltzeichen der LED


Die Leuchtdiode hat eine Durchlassrichtung. Das heißt, sie muss richtig angeschlossen werden, um auch zu funktionieren. Die LED hat zwei unterschiedlich lange Beinchen - das lange ist der Anschluss zur Anode, das kurze der Anschluss zur Kathode. Das heißt also in der Schaltung erfolgt folgender Aufbau:
VCC ---> Anode (langes Beinchen) Kathode (kurzes Beinchen) ---> GND
Irgendwo in diesem Aufbau muss der Vorwiderstand eingebaut werden.


Jede Leuchtdiode braucht einen Vorwiderstand. Wird der vergessen, dann wird die LED heiß, verändert ihre Farbe, und brennt durch. Es ist egal, ob der Vorwiderstand zwischen Versorgungsspannung und LED oder zwischen LED und Masse liegt.

Spannungsregler

Spannungsregler Schaltzeichen des Spannungsreglers
Spannungsregler Schaltzeichen des Spannungsreglers

Spannungsregler dienen dazu stabile Spannungen für elekronische Schaltungen zu erzeugen. Da es verschiedene Bautypen gibt, ist es hier immer ratsam, sich das entsprechende Datenblatt rauszusuchen und die Anschlüsse zu überprüfen.

Quarze

Quarz Schaltzeichen des Quarzes Quarzoszillator Schaltzeichen des Quarzoszillators
Quarz Schaltzeichen des Quarzes Quarzoszillator Schaltzeichen des Quarzoszillators

Quarze dienen dazu, dem Chip eine externe Taktfrequenz zu geben. Zwar haben die meisten Chips einen eingebauten Takt, doch entspricht dieser oft nicht den später benötigten Anforderungen.

Neben normalen Quarzen gibt es noch Quarzoszillatoren. Diese benötigen im Unterschied zu normalen Quarzen nicht mehr die Zuschaltung von Kondensatoren zwischen Quarz und Masse, sondern können, wie man am Schaltzeichen sieht, direkt über ihre Beinchen mit Vcc, Masse und Chip verbunden werden. Das N/C Beinchen ist NotConnected - also mit nichts verbunden und dient nur zur Stabilisierung des Bauteils.

Verwendet man in der Schaltung keinen Quarzoszillator ,sollte der Quarz immer über 2 Stützkondensatoren (22pF) mit der Masse verbunden sein, da ansonsten Störungen in der Schwingung auftreten können.

Quarz mit Stützkondensatoren

Operationsverstärker

Eine ausführliche Beschreibung über die Funktionsweise von Operationsverstärkern findet sich im Tutorial unter dem Überpunkt "Programmierung - Operationsverstärker".
Operationsverstärker Schaltzeichen des Operationsverstärker
Operationsverstärker Schaltzeichen des Operationsverstärker

Temperatursensor

Eine ausführliche Beschreibung der verschiedenen Sensortypen findet sich im Tutorial unter dem Überpunkt "Programmierung - Temperatursensor".
Heissleiter Schaltzeichen des Heissleiters Kaltleiter Schaltzeichen des Kaltleiters Digitaler Temperatursensor
Heissleiter Schaltzeichen des Heissleiter Kaltleiter Schaltzeichen des Kaltleiter Digitaler Temperatursensor

Summer

Piezo-Summer erzeugen einen konstanten nicht-veränderbaren Dauerton.
Der Ton von Piezo-Schallwandlern ist veränderbar.


Piezo-Schallwandler besitzen eine Polung!
Piezo-Summer Schaltzeichen des Piezo-Summers Piezo-Schallwandler Schaltzeichen des Piezo-Schallwandlers
Piezo-Summer Schaltzeichen des Piezo-Summers Piezo-Schallwandler Schaltzeichen des Piezo-Schallwandlers